senftenberg 1

Fernost zu Gast in OSL: Vertreter des Konsulats aus Berlin informierten sich über die Transformation der Lausitz vom Tagebaugebiet hin zur Urlaubsregion und die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung im Landkreis.

senftenberg 2Bürgermeister Andreas Fredrich und OSL-Wirtschaftsförderin Bärbel Weihmann begrüßten am vergangenen Wochenende den Botschaftsrat der Abteilung für Wissenschaft und Technik, Yin Jun, im Senftenberger Rathaus. Gemeinsam mit der Leiterin der Visa-Zentrale Yao Yin und Xie Zuoqian, dem 1. Sekretär der Abteilung für Wissenschaft und Technik, besuchten sie die Kreisstadt, um sich vor Ort ein Bild von der Rekultivierung der ehemaligen Tagebauflächen und der gewerblichen Entwicklung in der Lausitz zu machen. Organisiert und begleitet wurde der Empfang der Gäste aus der Volksrepublik China von Gerard Pieper, Geschäftsführer der Innovationsgesellschaft mbH Lübbenau/Spreewald.

Nach den Ausführungen zur Entstehung des Lausitzer Seenlands und dem interessierten Austausch der Gäste mit Stadtoberhaupt Andreas Fredrich und Wirtschaftsförderin Bärbel Weihmann, beispielsweise zur differenzierten Nutzung der Seen oder zu den gegenwärtigen Gewerbeansiedlungen in der Kreisstadt, hatten die internationalen Besucher im Anschluss daran die Möglichkeit, das Lausitzer Seenland hautnah zu erleben. Möglich machte das Sören Hoika von der Firma iba-aktiv-tours. Mit dem Kleinbus ging es in die Nachbarstadt an die Großräschener IBA-Terrassen. Dort erklärte der erfahrene Touristiker anschaulich die Entstehung und Entwicklung vom größten künstlich geschaffenen Seengebiet Europas. Ein letzter Stopp am Überleiter 11 zwischen dem Großräschener und dem Sedlitzer See rundete den Exkurs in das Lausitzer Seenland für die Gäste aus der Volksrepublik China ab.

Botschaftsrat Yin Jun zeigte sich beeindruckt von der Entwicklung der Stadt Senftenberg und des Lausitzer Seenlands in den letzten Jahren. Er schließt künftige Projekte oder Kooperationsförderungen in der Region nicht aus und ließ es sich nicht nehmen, Landrat Siegurd Heinze, Wirtschaftsförderin Bärbel Weihmann und Bürgermeister Andreas Fredrich in die chinesische Botschaft nach Berlin einzuladen.